Zum Inhalt springen

Gemeinsam geht mehr

Liebe Bürgerinnen, liebe Bürger,

am Sonntag, 29. Mai, begeht der Markt Wiesenttal in der Fränkischen Schweiz mit einem Festakt im Rathaus sein 50-jähriges Gründungsjubiläum. Sie fragen sich jetzt, was der Markt Wiesenttal mit Forchheim zu tun haben mag? Wer bereits vor 1972 in Stadt und Landkreis geboren wurde, könnte die Antwort kennen, die da lautet: Gebietsreform.

Oberbürgermeister Dr. Uwe Kirschstein Foto: Sabrina Friedrich

 

Diese wurde im Freistaat Bayern von 1971 bis 1980 durchgeführt und sollte zu leistungsfähigeren Gemeinden und Landkreisen führen. Im Rahmen dieser Neugliederung wurden kleinere Gemeinden tausendfach zusammengelegt.

So entstand u.a. auch der heutige Markt Wiesenttal mit seinen 22 Ortsteilen. Die Zahl der Landkreise wurde von 143 auf 71 und die der kreisfreien Städte von 48 auf 23 reduziert. Unter den Städten, die damals ihre Kreisfreiheit verloren und als kreisangehörige Gemeinden in die jeweiligen Landkreise eingegliedert wurden, befand sich auch die Stadt Forchheim.

Durch diese Einkreisung verlor sie Rechte und Aufgaben an den Landkreis und musste empfindliche Gebietsverluste hinnehmen. Als Ausgleich für den Verlust der Kreisfreiheit trägt sie seitdem den Titel "Große Kreisstadt" und erhielt im Vergleich zu sonstigen kreisangehörigen Gemeinden begrenzte zusätzliche Rechte.

Auch wenn sich immer noch einige Forchheimer*innen die alte Kreisfreiheit und damit Unabhängigkeit vom Landkreis zurückwünschen, so pflegen Stadt und Landkreis doch eine gute und durchaus erfolgreiche Partnerschaft. Solidarität und Stolz auf gemeinsame Erfolge hat uns zusammengeschweißt. Die Stadt Forchheim trägt mit starken Schultern, aufgrund Größe und wirtschaftlichem Gewicht, auch zum Wohl des gesamten Landkreises bei.

Dies macht die Stadt Forchheim seit jeher und nicht erst seit dem 1. März 2018, an dem wir offiziell zum Oberzentrum ernannt wurden. Es ist wie immer: gemeinsam geht mehr.

Ihr
Dr. Uwe Kirschstein
Oberbürgermeister