Freuen Sie sich auf "Licht an! Forchheim"

Die Stadt Forchheim zeigt vom 08. bis 17. November 2019 im Park an der Klosterstraße die Ausstellung „Licht an! Forchheim“, bei der fünf junge Künstler*innen aus der Metropolregion Nürnberg verschiedene Lichtinstallationen zeigen werden. Ich möchte Sie herzlich dazu einladen, am Freitag, 08. November um 18:30 Uhr bei der Eröffnung der Ausstellung dabei zu sein.

Machen Sie sich selbst einen Eindruck davon, wie sich Ihre Wahrnehmung von einem bekannten Ort verändert, wenn an diesem nachts so manche dunkle Stelle plötzlich in neues Licht getaucht wird. Im Anschluss an die kurze Eröffnung im Park findet in der Kirche St. Johannis ein Künstlergespräch statt. Dort erfahren Sie mehr über die Hintergründe des Projekts und können Ihre Fragen zu den Installationen direkt an die anwesenden Künstler*innen richten. Ein kleiner Umtrunk gibt Gelegenheit für gute Gespräche. Während der gesamten Ausstellungszeit finden Interessierte in der Kirche St. Johannis außerdem Stellwände mit Informationen zu den einzelnen Künstler*innen sowie deren Projekten.

Ich freue mich, dass die Kulturbeauftragte der Stadt, unter deren Federführung die Ausstellung „Licht an! Forchheim“ sowie das dazugehörige Rahmenprogramm entstanden sind, mit diesem Projekt einige Entwicklungen aufgegriffen hat, die mich in meiner ersten Amtszeit immer wieder beschäftigt haben.

Der Park an der Klosterstraße liegt auf der Ost-West-Achse zwischen Bahnhof und Innenstadt, für deren Stärkung wir uns schon im Integrierten Städtebaulichen Entwicklungskonzept (ISEK) stark gemacht haben. Vom Bahnhof aus kommend, bildet die bereits 2016 aufgestellte Großskulptur „Talking to the Sky“ von Arne Quinze einen starken Akzent. Der sich unmittelbar daran anschließende Park ist die erste Grüninsel auf dieser Achse. Passanten, Anwohner*innen sowie die Mitarbeiter*innen der umliegenden Unternehmen finden hier Erholung und Entspannung. Eine Umgestaltung und weitere Aufwertung des Parks wäre wünschenswert. Die Ausstellung wirft also ein Licht auf die ungenutzten Potenziale dieses Orts.

Ebenso wichtig für mich ist ein neues Lichtkonzept für die Forchheimer Innenstadt, an dem wir gemeinsam mit den Stadtwerken Forchheim schon seit Längerem arbeiten. Licht dient natürlich der Sicherheit. Daneben aber erzeugt es Stimmungen, kann Menschen lenken und Sehenswertes herausstellen. Schon im letzten Jahr haben wir einen Teil der Stadtmauer beleuchten lassen. In diesem Jahr zeigen wir nun mit der Ausstellung „Licht an! Forchheim“, wie Orte durch bewusst gesetztes Licht verändert und aufgewertet werden können. Ein einheitliches und ausgeklügeltes Lichtkonzept würde die Attraktivität der Innenstadt erheblich steigern.

Kulturförderung im Allgemeinen, vor allem aber auch die Stärkung des künstlerischen Austausches innerhalb der Metropolregion, die Förderung junger Künstler*innen und nicht zu vergessen, die Förderung von Frauen im Kulturbetrieb sind mir ebenso wichtig wie der Kulturbeauftragten. Auch hier leistet die Ausstellung einen wichtigen Beitrag.

Wenn es also draußen langsam dunkel wird, ist die Zeit gekommen für „Licht an! Forchheim“.

Ihr
Dr. Uwe Kirschstein