Übung: Stadtwald in Flammen

Für kurzzeitige Aufregung bei den Bewohnern des Stadtteils Burk sorgten am Vormittag des 24. August zahlreiche Einsatzfahrzeuge der Feuerwehren, des THW sowie des Rettungsdienstes, die sich mit Sondersignal einen Weg durch die Röthenstraße zum Forchheimer Stadtwald bahnten. Der Grund für die Vielzahl an Rettern war eine groß angelegte Waldbrandübung, die vom Landkreis bzw. der Kreisbrandinspektion organisiert und vorbereitet worden war.

 

Waldbrandübung Foto: THW Forchheim Dominik Nögel

Waldbrandübung Foto: THW Forchheim Dominik Nögel

Neben einem Vollbrand einer großen Waldfläche galt es auch Entstehungsbrände und Nachlöscharbeiten abzuarbeiten. Grund dieser Einsatzübung war die Überprüfung der Leistungsfähigkeit der durch den Landkreis Forchheim beschafften Einsatzmittel und der geschulten Führungsstruktur bei einem solchen Großereignis.
Der Brand- und Katastrophenschutz basiere im Wesentlichen auf den Säulen der technischen Hilfe und des Rettungsdienstes, welche organisatorisch für ihre Bereiche verantwortlich zeichnen. Der Landkreis sei als untere Katastrophenschutzbehörde für den Katastrophenfall oder ein koordinierungsbedürftiges Ereignis verantwortlich und muss hierzu die nötigen Mittel und Organisationsstrukturen zur Verfügung stellen.
„In den letzten vier Jahren wurde durch den Landkreis Forchheim einiges in diesem Bereich investiert und Maßnahmen umgesetzt, die von uns für sinnvoll erachtet wurden“, betont KBR Flake in der entsprechenden Pressemitteilung. „Jetzt stehen wir in der Pflicht, die Funktionalität unter Beweis zu stellen und damit auch dem Bürger und den Kommunen die Sinnhaftigkeit der Finanzmittel darzulegen.“

Im Fokus stand bei der genannten Übung die neue Hochleistungspumpe, die für die Wasserförderung bei großen Brandereignissen und Hochwasser einzusetzen ist, und das Zusammenspiel der Feuerwehren und des THW bei einem derartigen Ereignis. Die Leistungsfähigkeit dieser Pumpe und die technische Koordination von Feuerwehr und THW konnten bei dieser Großübung unter Beweis gestellt werden. „Das Ergebnis dieser vierstündigen Alarmübung überzeugte vollumfänglich“, freute sich KBR Flake.
Die Pumpe habe die Erwartungen von Feuerwehr und THW „mehr als erfüllt“; die Zusammenarbeit der Feuerwehr mit dem THW Forchheim bei der örtlichen Gefahrenabwehr sei „reibungslos, absolut ergänzend und kameradschaftlich“ verlaufen. „Die geübten Führungsstrukturen wurden ebenso erfolgreich umgesetzt“, betonte der Kreisbrandrat.

Neben den Feuerwehren aus Burk, Buckenhofen, Forchheim, Reuth, Kersbach, Eggolsheim, Hallerndorf, Hausen, Heroldsbach/Thurn, dem THW Forchheim und der Rettungshundestaffel Forchheim war auch das Rote Kreuz an dieser Großübung der Kreisbrandinspektion beteiligt.

Wolfgang Penther