Sie befinden sich hier: Forchheim.de » Leben in Forchheim » Aktuelles » Pressemitteilungen

Metropolregion

Leben findet innen stadt

Kampagne Fairtrade Town

Pressemitteilungen


19. Februar 2014 - Stadt Forchheim ist 286 Mio. Euro wert

„Forchheim ist eine der wenigen Gemeinden in Bayern, die bereits auf Doppik umgestellt haben“, erläutert Oberbürgermeister Stumpf die Vorreiterrolle: „Der Aufwand für die Erfassung und Bewertung des städtischen Vermögens war enorm. Wir haben dadurch die Voraussetzungen geschaffen für die Einführung der Kosten- und Leistungsrechnung nach kaufmännischen Grundsätzen.“

19. Februar 2014 - Die Zahl der Arbeitsplätze in Forchheim steigt weiter

Im Jahr 2013 sind zusätzlich 307 neue sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsverhältnisse in der Stadt Forchheim entstanden. Insgesamt haben laut der Bundesagentur für Arbeit 14.005 Personen einen Arbeitsplatz in der Stadt Forchheim. Mit den neuen Zahlen verfestigt sich somit der stabile Arbeitsmarkttrend der vergangenen Jahre. Seit 2007 stieg die Anzahl der Arbeitsplätze um 1.951, dies entspricht einem Anstieg um 16,19 Prozent.

 

19. Februar 2014 - Schaut auf unsere Vereine!

„Vereine, die Jugendarbeit leisten, erhalten zu wenig mediale Beachtung“, fasste Oberbürgermeister Stumpf die Vorstandssitzung der Arbeitsgemeinschaft der Jugend Forchheims (AGJF) am Montag, den 10. Februar, in der Gaststätte „Alte Wache“ am Paradeplatz zusammen.  

19. Februar 2014 - Mit Tachymeter und Laserscanner wird das Forchheimer Rathaus vermessen

Ab der 8. Kalenderwoche beginnen zwei Wissenschaftler der Universität Bamberg mit der Bestandsdokumentation und Bauforschung im Rathaus.

 

 

19. Februar 2014 - Mikrozensus 2014 im Januar gestartet - Interviewer bitten um Auskunft

Auch im Jahr 2014 wird in Bayern und dem gesamten Bundesgebiet wieder der Mikrozensus, eine amtliche Haushaltsbefragung bei einem Prozent der Bevölkerung, durchgeführt.

7. Februar 2014 - Stadt Forchheim stellt klar: Der zeitliche Rahmen für die Korrektur der Friedhofsgebühren war angemessen

Am 7. Januar 2014 legte die Bürgerinitiative „Überhöhte Friedhofsgebühren“ eine Kostenberechnung mit Argumenten vor, die teilweise in den Beschluss des Stadtrates am 30. Januar 2014 zur Änderung der Gebührensatzung zur Bestattung- und Friedhofssatzung der Stadt Forchheim einflossen.

7. Februar 2014 - Endspurt ICE-Trassenerweiterung

„Wir überprüfen 120 betroffene Grundstücke, die sich im städtischen Eigentum befinden“, erläutert Brigitte Fuchs, Amtsleiterin des Bürgermeister- und Liegenschaftsamtes. „Dabei handelt es sich in der Regel nicht um Baugrundstücke oder Ähnliches, sondern um Entwässerungsgräben und Wege, die der Erschließung anderer Grundstücke dienen. Wir überprüfen jedes einzelne Grundstück auf Leitungen für Wasser, Gas, Abwasser. Außerdem müssen wir „Hubschraubergrundstücke“ vermeiden, zu denen es keinen Zugang gibt“, beschreibt sie die von der Stadt Forchheim geplanten Einwendungen.

4. Februar 2014 - Mitteilung der Friedhofsverwaltung Forchheim zum Grabnutzungsgebührenbetrag

Aufgrund des Stadtratsbeschlusses vom 30.01.2014 teilt die Friedhofsverwaltung Forchheim folgendes mit:
Das Friedhofsamt wird in den nächsten Tagen alle Betroffenen, sei es, dass sie einen Widerspruch erhoben haben oder nicht, anschreiben und bittet, schriftlich dem Amt mitzuteilen, wer der Empfangsberechtigte ist und wie die Kontoverbindung lautet, wohin der zuviel gezahlte Grabnutzungsgebührenbetrag bezahlt werden soll.

31. Januar 2014 - Haushaltsjahr 2013: 10,5 Mio. Euro aus Gewerbesteuereinnahmen

Die Einnahmen aus Gewerbesteuer, die dem Haushalt der Stadt Forchheim zugeführt werden, sind so hoch wie nie zuvor. 10,566 Mio. Euro Gewerbesteuer haben ansässige Unternehmen bei einem Hebesatz von 350 erwirtschaftet.

28. Januar 2014 - Positive Bilanz beim Leerstandmanagement im Jahr 2013

Die Leerstandsmanagement-Arbeitsgruppe in der Stadt Forchheim hat sich als praxisorientiertes Instrument zur Minderung der Leerstandsquote in Forchheim etabliert. So betreute die Arbeitsgruppe im Jahr 2013 rund 50 potentielle Investoren, die nach geeigneten Räumen gesucht haben und unterbreiteten diesen eine Vielzahl an leerstehenden gewerblichen Handelsflächen und Flächen für Dienstleistungsunternehmen. Aktuell liegen nur noch 18 Anfragen und Interessensbekundungen von Unternehmen vor.