Sie befinden sich hier: Forchheim.de » Leben in Forchheim » Jugend, Bildung, Senioren & Soziales » Kindertagesstätten » Kindergarten Kersbach » Schwerpunkte

Metropolregion

Leben findet innen stadt

Kampagne Fairtrade Town

Kindergarten Kersbach - Schwerpunkte

In unserem täglichen Miteinander mit den Kindern ist uns eine wertschätzende und bedürfnisorientierte Atmosphäre sehr wichtig. So können Kinder ihren individuellen Lernrhythmus finden und Selbstvertrauen aufbauen.

Einige Schwerpunkte unserer Einrichtung:

Förderung der physischen Kompetenz

Dieser Bereich umfaßt neben der Bewegungserziehung die Schulung der Sinne und damit der Wahrnehmung und auch die Sorge um den eigenen Körper. Eine gut entwickelte Motorik bietet zudem die Grundlage für die Kognition und somit auch der Sprache.

Förderung der sozial-emotionalen Kompetenz

In der Gemeinschaft erfahren die Kinder Wertschätzung, Respekt und Toleranz. Durch Regeln und Rituale geben wir ihnen einen sicheren Rahmen, in dem sie Orientierung und Wohlbefinden erfahren. Hier lernen sie, Wünsche zu äußern, Konflikte zu lösen, aktiv und kreativ zu werden, die Balance zwischen Durchsetzungsvermögen und Rücksicht zu halten und erlangen so eine positive Haltung. Gleichzeitig erkennen sie, dass sie Verantwortung tragen für sich, den Anderen und ihre Umwelt.

Resilienz und Transitionen

Durch den Aufbau der oben genannten positiven Haltung und durch ein gutes Selbstwertgefühl fällt es Kindern leichter, belastenden oder neuen Situationen Stand zu halten und sich trotzdem zufriedenstellend zu entwickeln. Dabei ist es wichtig, den Kindern keine vorgefertigte Lösung zu bieten, sondern sie auf dem Weg der Lösungsfindung altersangemessen zu begleiten.

Wenn Kinder ihre Zeit bei uns in der Kita beginnen, stellt das eine Herausforderung für alle an der Eingewöhnung des Kindes beteiligten Personen dar: Kind, Eltern, Betreuer. In dieser sensiblen Zeit ist uns sehr an einer offenen und intensiven Kommunikation mit den Eltern gelegen. Nur so können Unsicherheiten, Zweifel und Ängste abgebaut werden und kann eine gute langjährige Zusammenarbeit wachsen.

Die Eingewöhnung der Krippenkinder erfolgt nach den Berliner Modell und kann bis zu vier Wochen in Anspruch nehmen. Wir gehen dabei sehr individuell und behutsam vor, damit die Kinder eine stabile Basis für den Aufenthalt bei uns erlangen.

Der Übergang in den Kindergarten wird von den Erziehern aus Krippe und Kindergarten bereits vor dem endgültigen Wechsel begleitet.

Im Kindergarten besuchen die Kinder an einem Schnuppertag ihre zukünftige Gruppe und machen erste Erfahrungen im Tagesablauf.

Der Übergang in die Schule schließlich wird durch den Schulbesuch, den Besuch des Lehrers in der Kita, durch die Begleitung bei der Schuleinschreibung und durch gemeinsame Aktionen mit der Schule (Martinsumzug, SOS-Kinderdörfer-Lauf,...)  erleichtert.