Sie befinden sich hier: Forchheim.de » Leben in Forchheim » Jugend, Bildung, Senioren & Soziales » Kindertagesstätten » Kindergarten Kersbach » Pädagogisches Konzept

Metropolregion

Leben findet innen stadt

Kampagne Fairtrade Town

Kindergarten Kersbach - Pädagogisches Konzept

Unsere pädagogische Arbeit

Wir praktizieren eine teiloffene, gruppenübergreifende Arbeit. Unser Ziel ist es, die Ideen und Anregungen der Kinder bestmöglich in die tägliche Beschäftigung einfließen zu lassen und dabei die Basiskompetenzen zu fördern. Mit der Projektarbeit erreichen wir, dass Kinder an das selbststädige Arbeiten und Probleme lösen herangeführt werden, wodurch sie ihr Selbstbewußtsein steigern. Sie erfahren eine Wertschätzung ihrer Bedürfnisse und Interessen und steigern somit ihr Selbstwertgefühl und ihre Zuversicht in das eigene Handeln. Die Projektarbeit stellt an die Erzieher ein hohes Maß an Beobachtungsgabe und Flexibilität, um die Interessen der Kinder zu erkennen, zu reagieren und sich darauf einzulassen. Sie sind selbst Lernende und begleiten die Kinder bei der Umsetzung ihrer Ideen.

Ein weiterer uns wichtiger Bestandteil unsere Arbeit ist das Freispiel. Das Spiel ist die dem Kind entsprechende Tätigkeit und steht im Mittelpunkt des Erziehungs- und Bildungsgeschehens. Ziele des Spiels sind:

  • beste Bedingungen für die Persönlichkeitsentfaltung des Kindes zu geben,
  • den Raum für Freiheit und für Eigenständigkeit zu geben, den das Kind zum Aufbau innerer Lebenssicherheit und zur Verarbeitung seiner Umwelterfahrungen benötigt,
  • dem Kind die Möglichkeit zu geben, durch Kontakt mit anderen Menschen, durch altersgemäße Begegnung mit der Umwelt, der Natur und vielfältigen Materialien Fertigkeiten zu üben und sich nach seinem Lebensrhythmus zu entwickeln,
  • seine Probleme zu verarbeiten,
  • die Fähigkeiten und Fertigkeiten des Kindes zu entwickeln und damit seine Lernfreude und Leistungsfähigkeit zu unterstützen und
  • die Spielfähigkeit als menschliche Grundlage zu fördern.

Im Freispiel entscheidet das Kind eigenständig über Spielort, Spieldauer, Spielpartner, Spielmaterial und Spielinhalt. Natürlich erfährt das Kind dabei auch Grenzen, beispielsweise durch die räumliche Eingrenzung der Spielorte, durch die Anzahl der Kinder in einem Spielbereich oder durch die zur Verfügung stehende Zeit sowie durch geltende Regeln.
Ein Kind muss selbstverständlich nicht immer aktiv sein, sondern kann sich auch die Freiheit nehmen, andere in ihrem Tun zu beobachten und in einer Ruhepause Kraft und Ideen für das weitere Spiel zu finden.
Aus diesen Gründen nimmt das Freispiel einen großen zeitlichen Rahmen im Tagesgeschehen ein.