Sie befinden sich hier: Forchheim.de » Leben in Forchheim » Bauen & Stadtentwicklung » Stadtentwicklung » EINZELHANDELSKONZEPT STADT FORCHHEIM 2017

Metropolregion

Leben findet innen stadt

Kampagne Fairtrade Town

Einzelhandelskonzept der Großen Kreisstadt Forchheim 2017

"FORTSCHREIBUNG DES EINZELHANDELSKONZEPTES
DER GROSSEN KREISSTADT FORCHHEIM 2017"

 

Die Große Kreisstadt FORCHHEIM (Oberzent­rum, rd. 32.100 Einwohner) hat die SK Stand­ort & Kommune Beratungs GmbH beauftragt, das bestehende Einzelhandelskonzept aus dem Jahre 2008 zu aktualisieren. Dies steht vor dem Hintergrund neuer Herausforderun­gen, die sich nicht nur aus dem räumlichen Wettbewerb der Nachbarkommunen, sondern auch aus dem zunehmenden Angebotsdruck aus dem E-Commerce ergeben. Auch sollte über die innerörtliche Zentrenstruktur nachge­dacht werden, da sich aus dem zunehmend attraktiven Wohnstandort FORCHHEIM neue Anforderungen für Nahversorgungszentren ergeben könnten. Die Innenstadt des Ober­zentrums sollte im besonderen Fokus der Stu­die liegen. Nicht nur der Einzelhandel außer­halb der Innenstadt hat in den vergangenen Jahren an Bedeutung für die Region gewon­nen, auch die innerstädtischen Lagen Forch­heims haben sich verändert, sodass eine er­neute Bestandsaufnahme wichtige Hinweise für die weitere Entwicklungsmöglichkeit der Einzelhandelsstadt FORCHHEIM ergeben kann.

EINZELHANDELSKONZEPT DER GROSSEN KREISSTADT FORCHHEIM 2017  (Download PDF)         

 

 

 

Auszug aus dem Einzelhandelskonzept
 

..... hat die Stadt FORCHHEIM folgen­de Untersuchungsinhalte beauftragt:

  • Rahmenbedingungen und Tendenzen im regionalen, lokalen und örtlichen Einzelhandel sowie der kopplungsrele­vanten Dienstleister, Gastronomie und Tourismus;

  • Standortentwicklung der Stadt

  • FORCHHEIM innerhalb der Region / Umland;
  • Bestandssituation des Einzelhandels und der kopplungsrelevanten Dienst­leister, Gastronomie und Tourismus;
  • Erfassung der Betriebe (einschließlich Leerstände) nach Branche, Verkaufs­fläche, Umsatz, Öffnungszeiten, Ange­botspalette;

  • Analyse der Angebotsqualitäten;

  • Kaufkraft und Nachfrage im Nahbe­reich, Verflechtungsbereich und Regi­on; Darstellung der Zentralitätskennzif­fern;

  • Beurteilung relevanter Standortfakto­ren;

  • Wettbewerbslage;

  • Einschätzung der gegenwärtigen und künftigen Gesamt- und Unternehmens­situation: Potenziale und Problemla­gen; Prognosen und Perspektiven;

  • Vorschläge und Meinungen zur Stand­ortaufwertung;

  • Erstellung einer Stärken-Schwächen‑
    Chancen-Risiken-Analyse (SWOT);

  • Einzelhandel und kopplungsrelevante Dienstleister, Gastronomie und Tou­rismus im Vergleich zu früheren Stu­dien;

  • Überprüfung der bestehenden Zen­trenstruktur;

  • Erarbeitung von konzeptionellen An­sätzen und Maßnahmen;

  • Integration der Ergebnisse in das Inte­grierte Stadtentwicklungskonzept
    (ISEK 2030).

........