Citymanagement: Projekt „FOrteilsoffensive Innenstadt“ gestartet

Unter dem Arbeitstitel „FOrteilsoffensive Innenstadt“ will Citymanagerin Elena Büttner in Kooperation mit der VR Bank Bamberg-Forchheim eG Volks- Raiffeisenbank und der „imakomm AKADEMIE GmbH Aalen/ Stuttgart“ ein Maßnahmenpaket entwickeln, um die Forchheimer Innenstadt zu stärken.

„Es ist offensichtlich, dass vor allem unsere Innenstädte vor großen Herausforderungen stehen – deutschlandweit! Die Stadt Forchheim stellt sich dem aktiv und hat mit der Etablierung eines Citymanagements sowie der Neugründung des Vereins zur Förderung der Innenstadt „HeimFOrteil e.V.“ bereits zwei wichtige Meilensteine erreicht“, heißt es von dem Institut für Marketing und Kommunalentwicklung „imakomm“, das weit über 400 Städte und Gemeinden, Landkreise und Regionen v.a. in Süddeutschland erfolgreich beraten hat.

Schnell positive Effekte erzielen

„Es gilt, den Standort Innenstadt nach dem „Lock-down“ durch die Corona-Pandemie wieder hochzufahren“, so Citymanagerin Büttner, die Einschränkungen aufgrund der Verbreitung des „SARS-CoV-2 (Coronavirus)“ haben vor allem den Handel, die Gastronomie und alle Dienstleistungsbetriebe schwer getroffen. Auch wenn die ersten Lockerungen bereits in Kraft getreten sind, so ist der normale Alltag noch in weiter Ferne. Wir wissen um die schwierige Situation unserer Betriebe in der Innenstadt und wollen diese bestmöglich unterstützen. Wir wollen schnell positive Effekte für alle Innenstadtakteure!“

Auch Alexander Brehm, Vorstand der VR Bank Bamberg-Forchheim, ist es ein Anliegen das Projekt zur Stärkung der Innenstadt zu unterstützen: "Als regionale Genossenschaftsbank sind wir seit über 100 Jahren fest in der Region verwurzelt und starker Partner der Wirtschaft. Seit Beginn der Corona-Pandemie waren wir für unsere Kunden da und haben den Bargeld- und Finanzverkehr sichergestellt. Ein besonderes Augenmerk haben wir in der Krise vor allem auf unsere Firmenkunden gerichtet und in vielen Fällen an deren Liquiditätssicherung mitgewirkt sowie stets aktuell über öffentliche Hilfsprogramme informiert. Gemäß unserem genossenschaftlichen Motto „Was einer alleine nicht schafft, das schaffen viele“ sind wir sicher, dass das Projekt einen hervorragenden Beitrag in der jetzigen Situation leistet und wir gemeinsam unsere schöne Forchheimer Innenstadt wieder zum Leben erwecken."

Online-Umfrage ermittelt Bedürfnisse

In enger Zusammenarbeit mit dem Verein „HeimFOrteil e.V.“ sollen schnell umsetzbare Maßnahmen entwickelt werden, um die Innenstadt gezielt zu beleben: Als erster Schritt wird deshalb eine Online-Umfrage in den nächsten Wochen die Bedürfnisse der ortsansässigen Geschäfte und Betriebe erfragen und deren Vorschläge für Aktionen sammeln.

„Auf unsere Händlerinnen und Händler, Gastronominnen und Gastronomen und alle Innenstadtbetriebe sind in diesem Jahr ganz neue und noch nie dagewesene Herausforderungen im Zusammenhang mit den Einschränkungen durch die Corona-Pandemie zugekommen. Lassen Sie uns nun gemeinsam diese wunderschöne Stadt wieder mit Leben füllen. Bitte beteiligen Sie sich deshalb zahlreich an der Online-Umfrage“, bittet Oberbürgermeister Dr. Uwe Kirschstein die Gewerbetreibenden.

Ein-Jahres-Coaching für "HeimFOrteil e.V."

„Parallel dazu wird „imakomm“ mit einem Ein-Jahres-Coaching die noch jungen Vereinsstrukturen von „HeimFOrteil e.V.“ optimieren und verfestigen“, erklärt Citymanagerin Büttner, „Auch und gerade in Zeiten der Corona-Pandemie! Gemeinsam werden wir eine solide Vereinsstruktur aufbauen sowie Finanzierungsmöglichkeiten erarbeiten und die Realisierung zukünftiger Aktivitäten und Events in der Innenstadt angehen. Zusammen wollen wir die Problemfelder der Innenstadt angehen: die -Baustellen und die Leerstände. Wichtig ist uns dabei alle Betroffenen mit ins Boot zu holen und die zukünftigen Schwierigkeiten miteinander zu bewältigen.