Zum Inhalt springen

Wirtschaftliche Hilfsmaßnahmen – Corona

Einen allg. Überblick zu den aktuellen Hilfsmaßnahmen liefert das Bundesfinanzministerium unter folgendem Link

Grundsätzlich können alle genannten Programme über die zentrale IT-Plattform 
www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de beantragt werden.

Überbrückungshilfe wird verlängert und erweitert – Überbrückungshilfe III

Die Überbrückungshilfe unterstützt Unternehmen, Soloselbstständige sowie Freiberuflerinnen und Freiberufler, die von den Maßnahmen zur Pandemie-Bekämpfung besonders stark betroffen sind. Es handelt sich um Zuschüsse, die nicht zurückgezahlt werden müssen. Die Überbrückungshilfe II läuft derzeit noch bis zum 31. Dezember 2020 (verlängerte Antragsfrist: 31.03.2021). Sie soll nun als Überbrückungshilfe III bis Ende Juni 2021 verlängert und erweitert werden.

Überbrückungshilfe III – Neuerungen

Die Überbrückungshilfe III gilt auch für Unternehmen, die von den Schließungen seit dem 16. Dezember betroffen sind. Soloselbstständige, die keine sonstigen Fixkosten in der Überbrückungshilfe III geltend machen, können mit der "Neustarthilfe" eine einmalige Betriebskostenpauschale in Höhe von 50 Prozent des Referenzumsatzes erhalten. Maximal werden 7.500 Euro (bislang 5.000 Euro) bewilligt. Das Programm startet voraussichtlich im Februar mit der Antragstellung sowie den Abschlagszahlungen; die reguläre Auszahlung ist für März geplant.

Die wichtigsten Änderungen/ Erleichterungen im Überblick finden Sie hier 

Neustarthilfe – Besondere Unterstützung für Soloselbstständige

Die Überbrückungshilfe III wird erhebliche Verbesserungen für Soloselbstständige bringen. Betroffene, zum Beispiel aus dem Kunst- und Kulturbereich, sollen künftig eine einmalige Betriebskostenpauschale von bis zu 5.000 Euro für den Zeitraum bis Ende Juni 2021 als steuerbaren Zuschuss erhalten können. Damit können Soloselbstständige, die im Rahmen der Überbrückungshilfen III sonst keine Fixkosten geltend machen können, aber dennoch hohe Umsatzeinbrüche hinnehmen mussten, einmalig 25 Prozent des Umsatzes des entsprechenden Vorkrisenzeitraums 2019 erhalten. Die Neustarthilfe ist aufgrund ihrer Zweckbindung nicht auf Leistungen der Grundsicherung u. ä. anzurechnen.

Novemberhilfe

Anträge für die Novemberhilfe können noch bis zum 31.04.2021 gestellt werden (Antragsfrist verlängert). 

Dezemberhilfe

Antragsberechtigt sind direkt von den temporären Schließungen betroffene Unternehmen, indirekt betroffene und mittelbar indirekt betroffene Unternehmen entsprechend den Regelungen der Novemberhilfe. Die Antragstellung wird aktuell vorbereitet und wird wieder über die IT-Plattform der Überbrückungshilfe (www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de) erfolgen können. Der Antrag wird wie bei der Novemberhilfe über Steuerberater, Wirtschaftsprüfer oder andere Dritte erfolgen. Soloselbstständige, die nicht mehr als 5.000 Euro Förderung beantragen, können die Anträge mit ihrem ELSTER-Zertifikat direkt stellen.

Bundesprogramm „Ausbildungsplätze sichern“

Es gibt Ausbildungsprämien für kleine und mittlere Unternehmen, die ihr Ausbildungsniveau in dem im Jahr 2020 neu beginnenden Ausbildungsjahr im Vergleich zu den drei Vorjahren beibehalten oder sogar erhöhen, für Unternehmen, die Auszubildende von anderen Unternehmen übernehmen und für Unternehmen, die ihre Auszubildenden nicht in Kurzarbeit schicken. Weitere Informationen finden Sie hier

Corona-Hilfen

Die Bayerische Staatsregierung hat ein Soforthilfeprogramm eingerichtet. Es richtet sich an Betriebe und Freiberufler, die durch die Corona-Krise in eine existenzbedrohliche wirtschaftliche Schieflage und in Liquiditätsengpässe geraten sind.

Informationen finden Sie auf der Homepage des

Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie 

sowie bei der

Regierung von Oberfranken

 

Kurzarbeitergeld

Hier erhalten Sie ERSTE Informationen von der Agentur für Arbeit zu möglichen Unterstützungen seitens der Agentur bei möglichen Arbeitsausfällen (z. B. hier vor allem die Kurzarbeit betreffend), die in Zusammenhang mit der Corona-Virus-Epidemie stehen.

Arbeitsagentur

Der zweite Link zum Bundesministerium für Arbeit und Soziales gibt Ihnen eine Einsicht auf Fragen, die ArbeitNEHMER-seitig relevant sein können, sowie eine Information zur möglichen Entschädigung für Arbeitgeber im Falle von behördlich verordneten Quarantäne-Maßnahmen oder Schließungen.  

Sollten Sie z. B. aufgrund der Erkrankungen in Ihrem Betrieb durch die Gesundheitsbehörde aufgefordert werden, Ihr Betrieb (vorübergehend) zu schließen, so können Sie auf Antrag die in dieser Zeit gezahlten Löhne für Ihre Mitarbeiter zurückerstattet bekommen. 

Bundesministerium für Arbeit und Soziales

Folgend noch ein Link für die Erstattung der Aufwendung nach § 56 ISG bei der Regierung von Oberfranken, sollte dies auf Sie und Ihr Unternehmen zutreffen.

Regierung Oberfranken

Wichtig: Im Flyer „Konjunkturelles_Kurzarbeitergeld“ finden Sie die aktuellen Informationen und Kontaktdaten für Ihre Fragen zur Beantragung des Kurzarbeitergeldes.

Wichtig:  KUG muss zunächst angezeigt werden, dann erfolgt der Antrag

Die Anzeige „Arbeitsausfall“ (inkl. der Vereinbarung mit Betriebsrat, bzw. Einzelvereinbarung mit Arbeitnehmern) ist spätestens am letzten Tag des Monats, in dem die Kurzarbeit beginnt bei der Agentur für Arbeit zu erstatten 

Der Antrag auf Kurzarbeitergeld ist innerhalb einer Ausschlussfrist von drei Monaten zu stellen. Die Frist beginnt mit Ablauf des Kalendermonats, für den das KuG beantragt wird.

Natürlich hoffen wir für Sie und Ihr Unternehmen, dass keine dieser Maßnahmen notwendig sein wird und Sie und Ihre Mitarbeiter gesund bleiben.

LfA Förderbank

Liquiditätshilfe durch Kredite und Risikoübeernahmen der Lfa Förderbank Bayern

Die LfA hilft Unternehmen bei der Bewältigung der Corona-Krise mit Krediten und Risikoübernahmen. Voraussetzung für die Unterstützung der Unternehmen ist ein grundsätzlich tragfähiges Geschäftsmodell und die Bereitschaft der Hausbanken, die LfA-Förderangebote in die Gesamtfinanzierung einzubinden.

Unternehmen, die eine Finanzierung aus den nachfolgenden Programmen nutzen möchten, wenden sich bitte an ihre Hausbank, bei der die LfA-Kredite beantragt und ausbezahlt werden.

Hinweis: Die Soforthilfe der Staatsregierung zwischen 5.000 und 30.000 Euro gibt es bei den Bezirksregierungen sowie der Landeshauptstadt München. Informationen zu Soforthilfe, Steuerstundungen und Kurzarbeit finden Sie auf der Website des Wirtschaftsministeriums.

Universalkredit

     

  • Antragsberechtigt sind Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft mit einem Jahresumsatz (Konzernumsatz) bis einschließlich 500 Millionen Euro und Angehörige der Freien Berufe.
    • Finanziert werden Investitionen, die Anschaffung von Warenlagern sowie der allgemeine Betriebsmittelbedarf einschließlich Umschuldung kurzfristiger Verbindlichkeiten.
      • Darlehenshöchstbetrag: 10 Millionen Euro je Vorhaben.
        • Soweit ein Darlehen bis 4 Millionen Euro bankmäßig nicht ausreichend abgesichert werden kann, ist für Unternehmen mit einem Konzernumsatz bis einschließlich 500 Millionen Euro eine 80-prozentige Haftungsfreistellung möglich.
          • Für Haftungsfreistellungen bis 500.000 Euro gilt zudem – in allen LfA-Förderkrediten mit Haftungsfreistellung – ein vereinfachtes Beantragungs- und Bearbeitungsverfahren.
            • Weitere Informationen zum Universalkredit mit Haftungs­freistellung finden Sie hier

               

            Bürgschaften

            • Antragsberechtigt sind mittelständische gewerbliche Unternehmen und Angehörige der Freien Berufe.
            • Bürgschaften der LfA können grundsätzlich auch für Betriebsmittel beantragt werden.
              • Der maximale Bürgschaftssatz wird – für Betriebsmittel-, Rettungs- und Umstrukturierungsbürgschaften sowie bei Konsolidierungsdarlehen – auf einheitlich 80 Prozent des Kreditbetrages angehoben.
                • Bei Bürgschaften der LfA bis 500.000 Euro gilt auch das vereinfachte Beantragungs- und Bearbeitungsverfahren wie bei Haftungsfreistellungen bis 500.000 Euro.
                  • Bürgschaften der LfA werden bis zu einem Betrag von 5 Millionen Euro übernommen. Darüber hinaus sind auch Staatsbürgschaften möglich.
                    • Für Handwerk, Handel, Hotels und Gaststätten sowie Gartenbaubetriebe stehen Bürgschaften der Bürgschaftsbank Bayern GmbH zur Verfügung.

                       

                    Akutkredit

                       

                    • Antragsberechtigt sind mittelständische Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft.
                      • Darlehenshöchstbetrag: 2 Millionen Euro
                        • Auf die Einreichung eines Konsolidierungskonzeptes wird generell verzichtet, sofern die Hausbank bei der Beantragung einen Konsolidierungsanlass gegenüber der LfA bestätigt.

                        Wir informieren Sie gerne zu den LfA-Förderkrediten und Risikoübernahmen.

                        Bitte schreiben Sie eine E-Mail an die LfA-Förderberatung. Wir kontaktieren Sie baldmöglichst.

                        LfA-Förderberatung:

                        089 21 24 -10 00

                        Öffnungszeiten:

                        Montag - Donnerstag 8 bis 18 Uhr, Freitag 8 bis 15 Uhr

                        Aufgrund des hohen Anfrageaufkommens kann es zu Wartezeiten kommen, wir bitten um Ihr Verständnis.