Sie befinden sich hier: Forchheim.de » Leben in Forchheim » Bürgerservice & Verwaltung » Stadtanzeiger

Metropolregion

Leben findet innen stadt

Kampagne Fairtrade Town

Damals und heute - Schüleraustausch mit Le Perreux

Am Donnerstag, den 27. März 2014, empfing Oberbürgermeister Franz Stumpf die Schüler aus Le Perreux.15 Schüler und zwei Lehrer kamen vom Collège de Lattre, das im der Georg-Hartmann-Realschule im Austausch steht.

Einzugsermächtigung

Einführung des SEPA-Lastschriftverfahrens bei der Stadt Forchheim:

Das Kürzel SEPA steht für Single Payments Area (Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum). Damit soll der Zahlungsverkehr im europäischen Wirtschaftsraum harmonisiert und mit einheitlichen Zahlungsverkehrsprodukten – Überweisungen und Lastschriften – abgewickelt werden.

Öffentliche Verwaltungen und Unternehmen müssen spätestens ab 01.02.2014 für Überweisungen und Lastschriften die internationale Kontokennung IBAN (International Bank Account Number) verwenden. Die bislang gebräuchliche Nutzung von Kontonummer und Bankleitzahl ist dann nicht mehr zulässig.

Dies bedeutet, auch die Stadt Forchheim stellt spätestens ab 01.02.2014 auf das europaweit einheitliche SEPA-Lastschriftverfahren um.

Die Spuren Karl des Großen - Forchheim in der Welt

"Seit langem wurde in Forchheim archäologisch nach Spuren eines Grenzhandelsplatzes und der bald darauf bezeugten karolingischen Kaiserpfalz gesucht. Ausgerechnet außerhalb des alten Stadtzentrums gelang es jetzt erstmals konkrete Hinweise zu finden. Dies wissen wir nun heute aufgrund der aktuellen Grabungen auf dem Gelände des früheren Franziskanerklosters in Forchheim“,so Prof. Dr. C.

Forchheim gewinnt Bayerischen Qualitätspreis 2014

Zum ersten Mal wurde die Stadt Forchheim mit dem Bayerischen Qualitätspreis - Wirtschaftsfreundliche Gemeinde ausgezeichnet. Die Staatsregierung würdigte damit am 18.03.2014 während eines Festaktes in der Münchner Residenz die Verdienste der fränkischen Königsstadt in den vergangenen Jahren. Insbesondere wurde die Schaffung von rund 2.000 neuen Arbeitsplätzen seit 2007 in der Großen Kreisstadt Forchheim als Beleg für die optimalen wirtschaftsfreundlichen Rahmenbedingungen für ortsansässige Unternehmen im Handwerk und der Industrie hervorgehoben. Oberbürgermeister Franz Stumpf, Bürgermeister Franz Streit und das Team der Wirtschaftsförderung um Birgit Müller und Viktor Naumann nahmen die Urkunde entgegen.

Kein Kind soll verloren gehen

Das ist das Motto des am 12. März gegründeten Bildungsbeirates der Stadt Forchheim. Vor viereinhalb Monaten hatte der Stadtrat der Stadt Forchheim die Gründung eines Bildungsbeirates befürwortet.