Sie befinden sich hier: Forchheim.de » Leben in Forchheim » Bürgerservice & Verwaltung » Stadtanzeiger

Metropolregion

Leben findet innen stadt

Kampagne Fairtrade Town

25 Jahre Städtepartnerschaft mit Rovereto

1989 wurde die Städtepartnerschaft zwischen der italienischen Stadt Rovereto und Forchheim vom damaligen Oberbürgermeister Karlheinz Ritter von Traitteur besiegelt. Den Festakt zum 25-jährigen Jubiläum kombinieren die ca. 20 Gäste aus Rovereto gerne mit einem Besuch des Annafestes. Unter den Gästen ist auch Bürgermeister Andrea Miorandi.

Zwei neue Städtepartnerschaftsbeauftragte für Roppen und Le Perreux

Dr. Ulrich Schürr und Stefan Schick sind Forchheims „Botschafter“ in der österreichischen Partnerstadt Roppen und der französischen Partnerstadt Le Perreux.

174. Annafest-Fahrgeschäfte und –Imbisse - Nass, schnell und exotisch

Die Fahrgeschäfte, die zum ersten Mal auf dem Annafest präsent sind, versprechen mehr Action und wirbeln die Besucher herum. Außerdem wird es nass… 

Auch das Alte Brathaus (Foto) ist in diesem Jahr wieder dabei.  

Grundsteinlegung für Wohnanlage „Klostergarten“ auf dem Gelände des ehemaligen Klosters St. Anton in Forchheim

Der Erlanger Bauträger und Investor sontowski & partner group (S&P) hat gemeinsam mit Oberbürgermeister Franz Stumpf und Pater Provinzial Edmund Hipp am 16. Juli den Grundstein für das Wohnensemble "Klostergarten" in Forchheim gelegt. (Foto: Hubert Hahn (Niederlassungsleiter Zechbau GmbH), Franz Stumpf, Edmund Hipp (Pater Provincial), Dr. Matthias Hubert (Geschäftsführender Gesellschafter Sontowski & Partner GmbH))

„App-to-date“ auf dem Annafest

Mit der Annafest-App für iPhone und Android erhalten Nutzer ab sofort aktuelle Informationen rund um Attraktionen, Musikprogramm, Wetter, Lageplan und vieles mehr direkt auf ihr Mobiltelefon. Die App steht unter www.annafest-app.de zum Download bereit. Wenn sie bereits aufs Handy heruntergeladen ist, benötigt die App nicht zwingend eine Internetverbindung. „Das kann auf dem Annafest durchaus praktisch sein, weil das Netz oft überlastet ist“, lautet der Kommentar auf der Homepage.