Sie befinden sich hier: Forchheim.de » Wasserrechtsverfahren

Metropolregion

Leben findet innen stadt

Kampagne Fairtrade Town

Wasserrechtsverfahren

 

Einleitung von Niederschlagswasser in die Wiesent im Bereich Trettlachstraße Nord/Wiesent-Center für die Erschließung des neuen Baugebietes Hornschuchpark

Bekanntmachung

Vollzug der Wassergesetze;
Einleitung von Niederschlagswasser in die Wiesent im Bereich Trettlachstraße Nord/Wiesent-Center für die Erschließung des neuen Baugebietes Hornschuchpark mit Anschluss an den bestehenden Regenwasserkanal durch die Stadtwerke Forchheim - Kommunalunternehmen

Die Stadtwerke Forchheim - Kommunalunternehmen beantragten bei der Stadt Forchheim – Wasserrechtsbehörde- die Durchführung des wasserrechtlichen Verfahrens für das oben genannte Vorhaben.

Das Einleiten von Niederschlagswasser in den Vorfluter Wiesent stellt eine Benutzung nach
§ 9 Abs. 1 Nr. 5 des Wasserhaushaltsgesetzes (WHG) dar, die nach § 8 Abs. 1 WHG einer wasserrechtlichen Gestattung bedarf.

Da das Vorhaben der öffentlichen Abwasserversorgung dient, beabsichtigt die Stadt Forchheim eine Erlaubnis nach den §§ 15 Abs. 1 und 10 Abs. 1 WHG bis zum 30.12.2037 zu erteilen.

Die bei der Stadt Forchheim eingereichten Planunterlagen sowie das Gutachten des amtlichen Sachverständigen (Wasserwirtschaftsamt Kronach) liegen in der Zeit vom

                                   06.02.2018 bis einschließlich 05.03.2018

beim Stadtbauamt Forchheim, Birkenfelderstraße 4, 91301 Forchheim,
1 Stock - Stadtplanung, während der Dienststunden

Montag bis Mittwoch von 08:00 Uhr bis 12:00 Uhr und von 14:00 Uhr bis 16:00 Uhr,
Donnerstag von 08:00 Uhr bis 12:00 Uhr und von 14:00 Uhr bis 17:30 Uhr und
Freitag von 08:00 Uhr bis 12:00 Uhr

zur allgemeinen Einsicht aus.

Jeder, dessen Belange durch das Vorhaben berührt werden, kann bis zwei Wochen nach Ablauf der Auslegungsfrist schriftlich oder zur Niederschrift bei der Stadt Forchheim, Fachbereich Wasserrecht Einwendungen gegen den Plan erheben. Mit Ablauf der Einwendungsfrist sind alle Einwendungen ausgeschlossen, die nicht auf besonderen privatrechtlichen Titeln beruhen (Art. 69 Satz 2 des Bayerischen Wassergesetzes (BayWG) i. V. m. Art. 73 Abs. 4 Sätze 3 und 4 des Bayerischen Verwaltungsverfahrensgesetzes (BayVwVfG).

Über rechtzeitig erhobene Einwendungen findet ein Erörterungstermin statt.

Bei Ausbleiben eines Beteiligten an dem Erörterungstermin kann auch ohne ihn verhandelt werden. Wenn mehr als 50 Benachrichtigungen oder Zustellungen vorzunehmen sind, können Personen, die Einwendungen erhoben haben, von dem Erörterungstermin durch öffentliche Bekanntmachung benachrichtigt werden. Ferner kann in diesem Fall die Zustellung der Entscheidung über die Einwendungen durch öffentliche Bekanntmachung ersetzt werden.

Darüber hinaus wurde eine allgemeine Vorprüfung nach § 3 c des Gesetzes über die Umweltverträglichkeitsprüfung (UVPG) in Verbindung mit den in der Anlage 2 zum UVPG aufgeführten Kriterien durchgeführt. Das geplante Vorhaben erfüllt keinen Tatbestand der dort aufgeführten Kriterien.

Für die geplante Einleitung des Niederschlagswassers besteht deshalb keine Verpflichtung zur Durchführung einer Umweltverträglichkeitsprüfung (§ 3 a Satz 1 und Satz 2 UVPG).

Diese Feststellung ist nicht selbständig anfechtbar.

Hinweis:
Der Inhalt dieser öffentlichen Bekanntmachung mit den Planunterlagen ist gemäß Art. 27a BayVwVfG auch auf der Internetseite der Stadt Forchheim unter folgendem Link abrufbar:
http://www.forchheim.de/content/aktuelles

Forchheim, 20.01.2018

gez.

Dr Uwe Kirschstein

Oberbürgermeister

 

Antragsunterlagen:

- Erläuterungsbericht zum Wasserrechtsantrag
- Anlage 1_Lageplan mit Flächenbewertung nach DWA
- Anlage 2_Bewertungsverfahren nach DWA-M 153
- Anlage 2_Bewertungsverfahren nach DWA-M 153 - ohnef1f2
- Anlage 3_Ergebnis der hydr. Kanalnetzberechnung - Stammdaten
- Anlage 3_Ergebnis der hydr. Kanalnetzberechnung - Ergebnis

- Gutachten des Wasserwirtschaftsamtes
 

Nähere Auskunft erteilt:
Herr Eismann
Bauverwaltungsamt – Wasserecht
Tel.: 09191/714-237