Sie befinden sich hier: Forchheim.de » Leben in Forchheim

Metropolregion

Leben findet innen stadt

Kampagne Fairtrade Town

Stadtgespräch

Dr. Uwe Kirschstein

Liebe Forchheimerinnen und Forchheimer,

wer Forchheims Innenstadt besucht hat, wird mir zustimmen, dass dieses Gebiet zwischen Bahnhof, Sportinsel, Friedhof und Kolpingsplatz mit seinen historischen Häusern, Plätzen und Straßen sowie seinen abwechslungsreichen Grünanlagen und Wasserläufen voller Potenziale und Möglichkeiten steckt. Alle Voraussetzungen sind gegeben, um den Besuch der Innenstadt für jüngere und ältere Menschen, für Einheimische und Gäste gleichermaßen zu einem abwechslungsreichen Erlebnis zu machen.

Die wichtigsten Zutaten für eine lebendige und attraktive Innenstadt sind also seit langer Zeit vorhanden. Nur leider fehlte bisher immer das notwendige Rezept, wie man aus diesen Zutaten und einer weiteren Prise von diesem und jenem eine Köstlichkeit zubereitet. Nimmt man alle Zutaten hinzu, entsteht aus den Köstlichkeiten ein abgestimmtes Menü. Eine Abstimmung zwischen den Perlen der Innenstadt gab es nicht. Notwendige Investitionen und Strukturveränderungen wurden unterlassen, so dass die Innenstädte unserer Nachbarkommunen heute deutlich attraktiver und belebter sind.

Eine Innenstadt ist ein hoch komplexes System und muss immer als Ganzes gedacht werden. Tiefgreifende Fehlentwicklungen können nicht durch kleine Einzelmaßnahmen hier und dort oder durch Einzelpersonen, von denen man regelmäßig Wunder erwartet, korrigiert werden. Es braucht endlich passende Konzepte und die Offenheit aller Beteiligten, Denkmuster der Vergangenheit über Bord zu werfen. Wer wirklich Veränderungen will, muss immer zunächst sich selbst verändern! Mit der Fertigstellung des integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzepts (ISEK) haben wir die Basis für neue Zukunftsperspektiven für die Innenstadt gelegt. Aus diesem Grund war das ISEK mir und meiner Verwaltung auch so wichtig. Danach folgte das Tourismuskonzept und gerade arbeiten wir an einem Kulturentwicklungskonzept. Etwas im Schatten der Öffentlichkeit steht noch das neue Lichtkonzept. Doch es wurden bereits viele Abteilungen von Stadtverwaltung und Stadtwerke Forchheim in die Planungen eingebunden. Was noch fehlt, ist ein umfassendes Verkehrskonzept. Auch hierbei plädiere ich wieder für die Unterstützung durch externe Spezialisten. Sie helfen uns neutral und mit unverstelltem Blick, neue Ideen zu entwickeln und aus den Fehlern anderer zu lernen.

All diese Konzepte zusammen sollen eine solide und von Fakten dominierte Wissensgrundlage herstellen. Auf dieser Basis entwickelt dann die Politik im Dienste aller Bürgerinnen und Bürger die notwendigen Visionen. Die Stadtverwaltung setzt die notwendigen Maßnahmen um. Es wäre doch gelacht, wenn wir nicht endlich das richtige Rezept für eine attraktive und lebendige Innenstadt finden!

 

Ihr

Dr. Uwe Kirschstein