Sie befinden sich hier: Forchheim.de

Metropolregion

Leben findet innen stadt

Kampagne Fairtrade Town

Osterbrunnen und Passionskrippen

 

Österliche Sonderschauen im Pfalzmuseum – Täglich geöffnet - Sondereintrittspreis

07. – 23. April 2017, 10 bis 17 Uhr

 

Ausführliche Pressemitteilung: 

 

Alte Sitten und Gebräuche zur Osterzeit haben die Sonderausstellungen des Pfalzmuseums Forchheim zur Oster- und Passionszeit zum Thema: Von Freitag, dem 07. bis zum Sonntag, dem 23. April 2017 sind im Erdgeschoss der Kaiserpfalz und in der Marienkapelle drei Sonderschauen zu sehen. Ergänzt werden die Schauen von einem um-fangreichen Rahmenprogramm mit Führungen, dem Ostereiermarkt „Allerlei aus Ei", Krippenbauworkshop, der „Aktion Künstlerei", dem Ostersingen und den Tieren im Pfalzgraben. Das Pfalzmuseum und die Marienkapelle sind täglich von 09:30 bis 18:00 Uhr geöffnet.

Erstmals präsentiert das Pfalzmuseum Forchheim mit der Sonderausstellung „Ei, Ei, Ei - Aus der Sammlung von Maria Buss" hochwertige Exponate aus der Ostereiersammlung der Nürn-berger Sammlerin Maria Buss. Im letzten Jahr bekam das Pfalzmuseum von der Nürnbergerin eine umfangreiche Sammlung von vielfältig verzierten Eiern geschenkt.

Die zweite Sonderausstellung „Pensala und Brunnenputzen" erklärt, warum vor Ostern in vielen Orten der Fränkischen Schweiz die Brunnen geschmückt wurden und werden. Symbole der Wasserverehrung, Brunnenkult und Bräuche am Osterbrunnen, wie dem Ostersingen oder den „Pensala", den Bändern am Osterbrunnenschmuck, sind Thema der Schau.

Ein Schwerpunkt ist auch hier dem Ei in Geschichte und Brauchtum gewidmet. Gezeigt werden die vielfältigen Techniken und Möglichkeiten, mit denen Eier einst verziert wurden und es teilweise heute noch werden.

Sicherlich ein Höhepunkt der jährlichen Osterschauen ist die Passionskrippenausstellung „… und die Welt ward erlöst." des Krippenbaumeisters Karl-Heinz Exner aus Bischberg. In der Marienkapelle vor der Kaiserpfalz zeigt sie die seltenen sogenannten „ernsten" Krippen oder Fastenkrippen, die das Leiden und Sterben Jesus Christus in asketisch-herber Weise, aber voller Dramatik darstellen. Der Krippenbauer möchte „das Evangelium verkünden, indem ich es sichtbar darstelle! Krippenbau ist die sichtbare Predigt, sie spricht Herz, Seele, Augen und Gemüt an." Die Szenen, die die Kirchenjahreszeit vom Palmsonntag bis zum Ostermontag umfassen, befassen sich mit den Stationen vom Einzug in Jerusalem bis zur Auferstehung und dem Emausgang. Für Exner sind seine Krippen Orte der Begegnung von Gott und den Menschen. Die Krippen sind eine Vergegenwärtigung des Heilsgeschehens und regen zum Nachdenken über die biblische Geschichte und den Glauben an.

Einzelne Termine zu Führungen und Workshops können im Internet unter http//kaiserpfalz.forchheim.de abgefragt werden.

Pfalzmuseum, Erdgeschoss // 07.04. – 23.04.2017 // täglich 9:30 – 18:00 Uhr // 2,00 € pro Person

 

Pressekontakt und Informationen

Christina König M.A.
Stellv. Leiterin Pfalzmuseum Forchheim

Kapellenstr. 16
91301 Forchheim

Tel: +49 (0) 9191 714 384
Fax: +49 (0) 9191 714 375

E-Mail: christina.koenig@forchheim.de
Web: http//kaiserpfalz.forchheim.de

 

Britta Kaiser
Leiterin Corporate Communication 

Schulstr. 3 
91301 Forchheim

Tel: +49 (0) 9191 714 213
Fax: +49 (0) 9191 714 370

E-Mail: presse@forchheim.de