Sie befinden sich hier: Forchheim.de

Metropolregion

Leben findet innen stadt

Kampagne Fairtrade Town

Adalbert-Stifter-Schule wird generalsaniert

Der Generalsanierung der Adalbert-Stifter-Schule und dem dazugehörige Planungs- und Nutzungskonzept hat der Planungs- und Umweltausschuss in der vergangenen Sitzung zugestimmt:

Die Adalbert-Stifter-Schule wird ab dem kommenden Jahr für knapp 10 Mio. Euro generalsaniert.

Ausführliche Pressemitteilung: 

An Zuschüssen von der Regierung von Oberfranken kann die Stadt Forchheim etwa 6 Mio. Euro erwarten.

Knapp 400 Schüler besuchen die Adalbert-Stifter-Schule. Vor wie nach der Sanierung enthält das Gebäude 20 Klassenzimmer. 

Das bestehende Gebäude ist in einem äußerst schlechten Allgemeinzustand: Angefangen von den Sanitäranlagen bis zur schlechten Isolierungen der Gebäudehülle.

Sanierungsmaßnahmen:

Besonderer Wert wird auf die Herstellung der Barrierefreiheit gelegt - insbesondere wird im rechten Treppenauge ein rollstuhlgerechter Aufzug eingebaut, der alle Geschosse anbindet. Das unterschiedliche Niveau in der Pausenhalle wird durch einen Schrägaufzug überwindbar werden und die entsprechenden Sanitäranlagen werden im Erdgeschoss installiert.
Auch energetisch wird das Gebäude auf Vordermann gebracht:

Es werden neue Fensterelemente eingebaut, das Dach wird gedämmt und das komplette Heizsystem erneuert. Die Wärmeversorgung erfolgt über Hackschnitzel-Biomasse. Die Teile des Schulgebäudes aus den Jahren 1962 beziehungsweise 1968 sind im Jahr 2013 unter Denkmalschutz gestellt worden. Aus diesem Grund ist die Anbringung einer Außendämmung an der der Fassade nicht möglich.

„Nun sind wir soweit, dass mit der Sanierung der Adalbert-Stifter-Schule begonnen werden kann. Zusammen mit der Schulleitung und der Regierung von Oberfranken hat unser Hochbauamt das Nutzungskonzept entwickelt und mit allen beteiligten Stellen abgestimmt. Ich freue mich, dass es mit den Umbaumaßnahmen nun losgehen kann“, so Oberbürgermeister Dr. Uwe Kirschstein.

Ablauf der Sanierung:

Die Sanierung wird in vier Abschnitten erfolgen: Der Ostflügel wird im Jahr 2017/2018, der östliche Teil des Westflügels im Jahr 2018, der westliche Teil des Westflügels 2019/2020 und die Außenanlagen ebenfalls im Jahr 2020 erneuert werden.

„Die Bauphase wird sicherlich eine Belastung für Eltern und Schüler darstellen. Ich bin mir aber sicher, dass es sich lohnen wird, durchzuhalten: Nach Abschluss der Generalsanierung werden die Schüler der AST eine hochmoderne Schule in einer denkmalgeschützten Gebäudehülle vorfinden“, prognostiziert Oberbürgermeister Dr. Kirschstein.

Während der Bauphase können die meisten Schüler in der AST verbleiben - allerdings werden auch vier Klassencontainer benutzt werden müssen.

Ansprechpartner

Sigrun Wagner

91301 Forchheim
Telefon 09191/714-247
E-Mail: sigrun.wagner@forchheim.de